Aufgaben, Termine, Fristen… Wie behältst du den Überblick? Vielleicht ist Trello was für dich.

Während des Semesters und in den Semesterferien sammeln sich ein Haufen Aufgaben, Termine und Fristen. Es kann dir eine Menge Stress und Ärger ersparen, wenn du strukturiert und organisiert bist. Wir möchten dir in diesem Tutorial deshalb die kostenlose App und Website Trello vorstellen und dir zeigen, wie du dich mit Hilfe dessen digital organisieren und einen Überblick über deine To-Dos behalten kannst. Trello orientiert sich an der Kanban-Methode, welche gängig in der Softwareentwicklung ist. Grundlegend sieht diese Methode vor, dass man den Überblick über mehrere To-Dos behält. Wir zeigen dir im Folgenden, wie das aussieht.

Nach deiner Anmeldung bei Trello kannst du beginnen To-Do-Listen zu erstellen. Zuerst müsstest du Trello im Browser aufrufen und als Desktopversion speichern oder im App Store bzw. bei Google Play runterladen und dich registrieren. Übrigens: Du kannst Browser- bzw. Desktopversion und App miteinander synchronisieren, indem du die gleichen Anmeldedaten für beide Versionen nutzt!
Schau dir die folgenden Bilder mit den Tipps an. So kannst du gleich mit Trello starten! Diese hier vorgestellte Vorgehensweise ist erstmal der Grundstein, um mit Trello zu arbeiten.

Wenn du dich angemeldet hast, kannst du beginnen ein Board zu erstellen. Innerhalb dieser Boards kannst du dann To-Do Listen erstellen. Klicke auf „Neues Board erstellen“ und entscheide dich, wofür du es erstellst. Das heißt, ob es beispielsweise für Uni- oder Freizeittermine sein soll oder ob du mehrere Kategorien zusammentun möchtest. Du kannst in der kostenlosen Version maximal 10 Boards erstellen.

Du kannst, wenn du dir ein Board erstellst, entscheiden, ob das Board privat, öffentlich oder für ein bestimmtes Team sichtbar ist. Gerade letztere Funktion kann beispielsweise hilfreich für Gruppenarbeiten sein.

nnerhalb des Boards kannst du nun Listen erstellen. In der Voreinstellung sind drei Listen zu sehen mit denen du deine To-Dos festhalten und. nach dem Kanban-Grundgedanken, den Überblick über den Stand deiner Aufgaben, Termine und Fristen behalten kannst. In der erste „To-Do“-Liste kannst du erstmal alle Termine und Aufgaben sammeln, die anstehen oder zu erledigen sind. Wenn du eine Aufgabe angefangen hast, dann kannst du die Aufgabe in die „Im Gange“- Liste schieben. Fertige Aufgaben kannst du dementsprechend in die letzte Liste schieben. Erledigte Aufgaben nicht direkt zu löschen, sondern zu sammeln, kann eine wertvolle Erinnerungshilfe sein und dir Sicherheit bieten.

Du kannst jedem hinzugefügten Termin und jeder hinzugefügten Aufgabe eine detaillierte Beschreibung geben, indem du die sogenannte Karte eines To-Do öffnest. Die Abbildung, welche du unten siehst, ist solch eine Karte. Du kannst Farben nutzen (Labels), um bestimmte Termine und Aufgaben hervorzuheben sowie Fristen setzen. Es empfiehlt sich die Labels genau zu kategorisieren. Rot könnte z.B. für sehr wichtig stehen, Blau für Aufgaben rund um eine bestimmte Vorlesung, Gelb für E-Mails, welche du schreiben musst.

Auf der rechten Seite findest du außerdem weitere Möglichkeiten, die Aufgabe zu detaillierter darzustellen. So kannst du beispielsweise Anhänge einfügen und hast online dann immer eine gesicherte Version deiner Aufgaben.

Die Funktion der Checkliste ist nützlich, um die einzelnen Schritte der Aufgabe zu gliedern. Wenn man beispielsweise eine Präsentation an deinen Professor schicken sollst, dann musst du selbstverständlich erstmal die Präsentation anlegen. Du könntest kleinschrittig notieren, welche Themen du in der Präsentation darstellen möchtest und wie du hierfür vorgehen möchtest. Im ersten Schritt könntest du beispielsweise deine Vorlesungsfolien mit entsprechenden Themen durcharbeiten und wichtige Stichpunkte raussuchen. Du kannst, wenn es erledigt ist, den erledigten Punkt dann abhaken. So kannst du den Fortschritt der Arbeit bildlich verfolgen.

Hier findest du praktische Anwendungsbeispiele. Ziehe hierfür den Slider zur Seite.

Hier findest du außerdem noch ein Youtube-Tutorial, welches dir die Funktionen von Trello mit ausführlichen Erklärungen näherbringt: